Musikalischer Trip auf den Mount Everest

Zu unserem Jahreskonzert laden wir Sie am Samstag, 9. November, in die Sporthalle in Felsberg-Neuenbrunslar ein.
Stücke unterschiedlichsten Charakters werden zu hören sein. Im Mittelpunkt steht die Komposition „Mount Everest“ von Rossano Galante über den höchsten Berg der Erde, dessen Schönheit und Naturgewalt musikalisch zum Ausdruck kommt.
Ebenso im Programm ist die Orchesterfassung von „MacArthur Park“, einem melodiösen Popsong über eine verlorene Liebe mit einem ungewöhnlich schnellen Zwischenpart. Seinem Komponisten Jimmy Webb gelang damit ein Riesenhit in den 1960er-Jahren, ehe die Pop-Diva Donna Summer das Lied in einer Neufassung als Discohit herausbrachte und ihr Publikum begeisterte.

Mit „The Cream of Clapton“ wechseln wir in das Rock- und Blues-Genre und präsentieren in einem Medley unvergessene Melodien wie „Tears in Heaven“. Der Komponist und Sänger Eric Clapton gilt als einer der bedeutendsten Gitarristen weltweit. Für seine Hits gewann er bislang 17 Grammys.
Außerdem wird ein Medley bekannter Melodien der amerikanischen Rockband Toto zu hören sein, darunter „Rosanna“ und „Africa“ als bekannteste Stücke.
Wie in jedem Jahr wird sich bei dem Konzert auch unser Nachwuchs präsentieren. Es spielen die am weitesten fortgeschrittenen Blockflötenkinder, ausgebildet von Kerstin Fehr, und das Jugendblasorchester unter der Leitung von Katherine Zimmermann.

 

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für Speisen und Getränke ist in der Programmpause gesorgt.

Bericht HNA Melsungen v. 24.06.2019

Bericht HNA Melsungen v. 22.06.2019

Das Orchester beim Auftritt Das Blasorchester Brunslar mit seinem Dirigenten Torsten Eckerle beim Konzert am 7. April in der Gudensberger Stadtkirche.

Gemeinsames Konzert mit "Chor mit vier Namen" in Gudensberg

A-cappella-Gesang und sinfonische Blasmusik kamen beim Publikum an

Das erste gemeinsame Konzert, das der „Chor mit vier Namen“ und das Blasorchester Brunslar am Sonntag, dem 7. April gaben, verlangt nach einer Neuauflage: Der musikalische Zusammenschnitt aus a-cappella-Gesang und sinfonischer Blasmusik erwies sich als gelungene Mischung und die Zuhörerinnen und Zuhörer auf den fast voll besetzten Bänken in der Stadtkirche in Gudensberg quittierten die Darbietungen mit lebhaftem Applaus.

Songs wie The Entertainer (Scott Joplin), For the longest Time (Billy Joel) und Only You (Vince Clarke/Flying Pickets) oder auch das traditionelle irische Volkslied „Irish Blessing“, das die zwei Sängerinnen und fünf Sänger vortrugen, sorgten für ein Hörerlebnis in der Kirche.

Hier reihte sich das Blasorchester Brunslar nahtlos ein mit dem Stück „Cassiopeia“, eine vertonte Erzählung über die gleichnamige Königin aus der klassischen Dichtung, mit der Fanfare „Liehu“, dem Konzertmarsch „Grand March“ sowie einem Medley der Musiker-Legende Carlos Santana. Nach eineinhalb Stunden endete das Konzert mit zwei vom Publikum eingeforderten Zugaben.

Der Chor in der Stadtkirche Gudensberg Der „Chor mit vier Namen“, geleitet von Beate Rehwald-Möller (links), hat den Dirigenten des BOB,Torsten Eckerle, in seine Mitte genommen.
Gruppenfoto vom Orchester Das Blasorchester Brunslar mit seinem Dirigenten Torsten Eckerle beim Jahreskonzert 2018 in der Neuenbrunslarer Sporthalle.

Jahreskonzert mit klangvoller und poppiger Musik "Querbeat"

Publikum im Bann schmelzende Gletscher und mythischer Überschwemmungen

Das Konzert des Blasorchesters Brunslar am Samstag, 18. November, vor über 200 Besuchern machte deutlich: Von den Blockflötenkindern übers Jugendblasorchester bis zum „großen“ Orchester geht die musikalische Entwicklung steil bergauf. Wo sich die Jüngsten mit „Freude schöner Götterfunken“ und „Der Mond ist aufgegangen“ noch ans zweistimmige Flötenspiel herantasteten und sich dabei prima schlugen, malte das Blasorchester ein sinfonisches Klangbild voller Feinheiten und Emotionen in die Neuenbrunslarer Sporthalle.

Da war zum einen die Ballade „Schmelzende Riesen“, die die Klimaerwärmung mit abtauenden Gletschern in den Alpen und schwindenden Eisbergen in der Arktis beklagt, mit der die 29 Musikerinnen und Musiker das Publikum in ihren Bann schlugen.

 

Ebenso ansprechend das technisch anspruchsvolle Stück „Cassiopeia“, das die Zuhörer in die griechische Mythologie versetzte: in die vertonte Erzählung über die Königin und Mutter der Andromeda, die schöner als die Töchter des Meeres sein wollte, damit den Zorn des Poseidon mitsamt Überschwemmungen und Vernichtung heraufbeschwor. Als Sternbild ist Cassiopeia am Himmel verewigt. Mit punktgenauem Dirigat manövrierte Torsten Eckerle sein Orchester durch Tempi-Wechsel, laute und leise Passagen des Werkes – zum Hörgenuss des Publikums.

Lesen Sie weiter

Über uns

Gruppenfoto des Orchesters Gruppenfoto des Orchesters vor der Landesmusikakademie in Schlitz, wo vom 7. bis 9. September 2018 das Probenwochenende stattfand.

Das Blasorchester des TSV Eintracht 1919 Brunslar

Überdurchschnittlich junge Musiker, eine gute Nachwuchsarbeit, moderne Musik so kennt man unser Blasorchester Brunslar im Umkreis der Drei-Burgen-Stadt Felsberg im nordhessischen Edertal.

 

Wir sind ein rund 30-köpfiges Orchester mit konzertanter Besetzung und spielen Originalkompositionen für Blasorchester sowie Bearbeitungen bekannter Musikstücke. Die Mischung aus populären und neuen Melodien ist der Garant dafür, dass wir für jeden Geschmack ansprechende Musik in unserem Repertoire haben.